Aluhüte aufsetzen!

Wahnsinnig interessantes und gut gemachtes Feature von DeutschlandradioKultur über Verschwörungstheorien. Zunächst wird der Fall Eliza Lam näher beleuchtet, um deren Tod sich etliche Mythen ranken, anschließend geht es um die großen Verschwörungen unserer Zeit. So viel sei schon einmal verraten: das Internet macht es nicht besser. Aluhüte aufsetzen!

Auszug aus dem Pressetext:

Spätestens seit 9/11 sind Verschwörungstheorien Mainstream geworden. Das Internet spielt dabei eine entscheidende Rolle. Das Breitband-Feature will anhand des Falls von  Eliza Lam herausfinden, wie das Netz mit seinen multimedialen, ewig verzweigenden Gedankenströmen auf uns wirkt. Und was das für das gesellschaftliche Klima bedeutet.

Super spannend!

Hier gehts zum Feature: klick!

Advertisements

Through These Eyes Records

Lange nichts passiert hier, wa? Na wollen wir mal wieder!

Robyn kenne ich nicht persönlich, sondern lese nur seinen ( sein? ) Blog. Thematisch dreht es sich bei ihm größtenteils um feine elektronische Musik – bevorzugt um Drum`n`Bass, Dubstep, Grime und deepes Geschwoofe, gerne auch mal etwas abseits der üblichen Hörgewohnheiten. Das ist jetzt erstmal nichts Besonderes, aber seine Seite ist die Einzige, die es in meinem Feedreader im Laufe der Zeit in diesem musikalischen Genre überlebt hat. Eben weil es meist richtig gute Musik ist, die man da zu hören bekommt.

Robyn deckt meinen elektronischen Musikkonsum also quasi im Alleingang ab, weshalb ich gerne darauf hinweisen möchte, dass er nun sein eigenes Label an den Start gebracht hat. Man darf sich mit Sicherheit auf qualitativ hohen Output freuen. Er selber schreibt:

Ich freue mich sehr euch endlich verkünden zu dürfen, dass mein eigenes Label Through These Eyes nun offiziell am Start ist. Einige von euch wissen’s schon länger, aber so ein Produktionsprozess dauert seine Zeit. Das erste Release stammt aus der Feder von Digid und auf der B-Seite wird ein Remix von TMSV zu finden sein. Die A-Seite kann man bereits jetzt bei Soundcloud hören, ich würde mich sehr freuen, wenn ihr mir bei facebook ‘nen Like dalasst oder mir bei twitter folgt!

Eine musikalische Vorschau gibt es hier:

Infos zum Künstler könnt ihr dem Zitat entnehmen. Also, hört mal rein und folgt seinem Aufruf, ihm ein Like zu geben!

(via Robyn)

Und was macht ein Fake-Internet-Designer so?

Klasse Beitrag von DeutschlandradioKultur im Rahmen ihrer Reihe über ungewöhnliche Kulturberufe: der Fake-Internet-Designer. So einer erstellt nämlich nutzlose websites, welche in Filmen oder Serien auf dem Monitor zu sehen sind und die nur so tun als ob. Ihr wisst schon wie ichs meine. Spannende Sache jedenfalls!

RTL hat ja sogar eine eigene fake-social-media-Schleuder Namens „ExploreFriends“ am Start, die in allen daily soaps auf dem Sender übergreifend zum Einsatz kommt. Woher ich das weiß? Öhm…hehe…hat mir mal jemand erzählt…ähm…ich muss mal kurz weg!

Den Beitrag zum Nachhören gibts hier. Lohnt sich!

(gefunden auf der wirklich funktionierenden Seite von DeutschlandradioKultur)

Ermittlungen wegen Landesverrats gegen netzpolitik.org – „Eine Schande ist das!“

Das gegen netzpolitik.org wegen Landesverrats ermittelt wird, habt ihr hoffentlich mitbekommen. U-N-F-A-S-S-B-A-R! Ich zitiere jetzt einfach mal großzügig Fefe, denn der sagt alles dazu.

Erinnert ihr euch an den Generalbundesanwalt? Der Typ, der die NSA und die NASA nicht auseinanderhalten kann.

[…]

DER TYP ermittelt jetzt wegen Landesverrats gegen netzpolitik.org. Was hat Netzpolitik.org getan? Merkels Telefon abgehört? Massenweise deutschen Internet-Traffic abgeschnorchelt? Via BND Industriespionage gegen deutsche Ziele verübt? Aber nicht doch! Wer sowas tut, wird ja nicht verfolgt bei uns. Wir verfolgen lieber Journalisten dafür, dass sie ihre Arbeit machen. Während der ganze Rest der Journallie lieber Bratwurstjournalismus betreibt und „wie aus uns vorliegenden Dokumenten hervorgeht“-Pullermannjournalismus betreibt und „wie es aus Regierungskreisen hieß“ für eine Quellenangabe halten, während die „gewöhnlich gut unterrichtete Quellen“ „zitieren“, stellt netzpolitik.org die Originaldokumente online. Und DIE werden jetzt verfolgt?! Wegen Landesverrats?

Eine unfassbare Frechheit.

[…]

EINE SCHANDE IST DAS! SCHANDE!

Und damit hat er so was von Recht.

Ach Übrigens, der Vollständigkeit halber. Es steht ja die Frage im Raum, wer uns verraten hat. […] möchte ich kurz erwähnen, dass der Generalbundesanwalt weisungsgebunden ist und dem Justizministerium untersteht. Der Justizminister heißt Heiko Maas und ist bei der SPD.

Noch Fragen?

(via fefe)

LÄUFT NICHT!

Kommenden Samstag (27.06.2015) planen geschätzt 500 Rechtsextreme einen Aufmarsch in Jena. Ein breites Bündnis sagt dazu: „Läuft nicht!“ Dem schließe ich mich gerne hier im Blog und am Sonnabend auf den Gegendemos an.

Läuft nicht! Am 27. Juni gemeinsam gegen den Nazi-Aufmarsch in Jena

Am 27. Juni 2015 wollen Neonazis in Jena aufmarschieren. Start ihrer “Gedenkdemonstration” ist um 10 Uhr am Seidelparkplatz, von dort aus soll es weiter Richtung Jena-Ost gehen. Teilweise würden sie damit auf einer Strecke laufen, auf der im April 1945 Buchenwald-Häftlinge auf einem der Todesmärsche getrieben wurden.
70 Jahre nach der Befreiung von Faschismus und Krieg gilt es, sich den Neonazis entgegen zu stellen!
Was Neonazis unter “Kampf um die Straße” verstehen, zeigte sich erst kürzlich – am 1. Mai in Thüringen. Ca. 40, dem JN-Spektrum zuzurechnende Neonazis überfielen eine Kundgebung des DGB in Weimar. Am selben Tag wurden in Saalfeld mehrere Punks brutal durch Teilnehmer der Nazi-Demonstration “Der III. Weg” zusammengeschlagen. Die Ausübung von Gewalt gegen Andersdenkende ist Teil der neonazistischen Ideologie.
Das Motto für die “Gedenkdemonstration” der Neonazis soll an Kirsten Heisig, eine Richterin aus Berlin erinnern. Sie wurde mit dem “Neuköllner-Modell” bekannt, das ein beschleunigtes Gerichtsverfahren bei kleineren Delikten jugendlicher Straftäter vorsieht. Kirsten Heisig beging am 28. Juni 2010 Selbstmord.
Die rassistische Mobilmachung der Neonazis liegt auf der Hand: anknüpfend an das „Neuköllner-Modell“ werden Menschen mit Migrationshintergrund nun durch Neonazis als vermeintlich „kriminelle Ausländer“ rassistisch diskriminiert, die Beschleunigung von Strafverfahren und schnelle Abschiebungen gefordert.
Damit wird der Selbstmord Kirsten Heisigs missbraucht.
Angemeldet wurde die Demonstration von Ringo Köhler aus Piesau, der maßgeblich für die „Freiheit für Wolle“-Kampagne verantwortlich ist, mit der Geld für Ralf Wohlleben, mutmaßlicher NSU-Unterstützer, gesammelt wird. Köhler war bei der Organisation des “Thüringentages der nationalen Jugend” in Kahla beteiligt, ist als einer der maßgeblichen Akteure des zwischenzeitlich aufgelösten „Freien Netz Saalfeld“ bekannt und seit Monaten bei den wöchentlich stattfindenden SÜGIDA / THÜGIDA Demonstrationen aktiv. Wegen Neonazi-Symbolen und Körperverletzung an linken Jugendlichen wurde er jeweils zu einer Geldstrafe verurteilt.
Stellvertretender Versammlungsleiter soll Axel Schlimper, „Gebietsleiter“ der „Europäischen Aktion“ Thüringen sein, die der neonazistischen Partei „Der III. Weg“ nahe steht. Schlimper stammt aus der Nähe von Sonneberg, wettert auf Thügida-Demonstrationen gegen vermeintliche “Rassenvermischung” und gegen Juden in Europa. Ebenso schwadronierte er bei einem Neonazi-Aufmarsch am 23.März 2015 in Erfurt über “geheime Pläne” gegen das deutsche Volk: “Eine eurasisch-jüd… negroide Mischrasse soll aus uns gezüchtet werden”. Er fordert die Abschaffung des Volksverhetzungsparagraphen. Ihm gehört der Lautsprecherwagen, der seit Monaten auf fast jeder Thüringer Neonazi-Demonstration eingesetzt wird.
Beworben und angekündigt wurde die Demonstration vom Greizer NPD-Stadtrat David Köckert, dem Kontakte ins „Blood & Honour“-Umfeld nachgewiesen werden können. Köckert tourt seit Monaten unter den Pegida-Ablegern „Sügida“/ „Thügida“ oder unter der Flagge der NPD durch Thüringen. Während das „Freie Netz Jena“ bereits bei den Bürger_innen-Versammlungen in Jena-Winzerla und Jena-Lobeda vergeblich versuchte, das Stimmungsbild zu beeinflussen, starten sie nun mit ihrem Aufmarsch einen weiteren Anlauf ihrer rassistischen Hetze.
Ein breites Bündnis sagt dazu: „Läuft nicht!“ Stellen wir uns gemeinsam gegen Antisemitismus, Faschismus, Rassismus und neonazistische Hetze! Beteiligt euch an den Protesten gegen den Neonazi-Aufmarsch am Samstag, 27. Juni in Jena!

(via jg-stadtmitte, dort sind zudem weitere Infos zu den Gegenveranstaltungen zu finden)

Stockholm Du Schöne!

(Instaphotographer: mattiaslundins, via this is stockholm)

Pegida ist es zu hell

Die Klappspaten von Pegida hauen einen raus und ich brech gleich ab.

Pegida_ist_es_zu_hell

Jaja, blabla und so weiter. Dann aber weiter unten im selben Text das hier:

Pegida_ist_es_zu_hell_2

Zu hell für die Revolution, ja? Hahaha!!!

(Screenshots und Einfärbung von mir, verlinken werde ich das aber nicht. Das könnt ihr bei Bedarf selber auf deren Facebook-Seite suchen.)